Rhein-Main-Bündnis

gegen Sozialabbau und Billiglöhne

Einladung zur einer Rententagung

29/11/2016 (Allgemein)

Bitte weiterverbreiten!

Einladung zu einer Rententagung

Liebe Mitstreiter und Mitstreiterinnen,

Die gravierendsten Zerstörungen des Sozialsystems durch die Hartz IV Gesetze wurden durch die
radikalen Einschnitte in die Arbeitslosenversicherung und die Rentenversicherung bewirkt.
Während die Abschaffung der Arbeitslosenhilfe und deren Ersetzung durch die viel zu niedrige
Grundsicherung sofort sichtbar wurde, vollzieht sich der Abbau der Renten über einen länger
laufenden Prozess. Inzwischen wird aber das Elend, das vielen Millionen droht, deutlich sichtbar.
Allein im letzten Jahr sind die staatlichen Ausgaben für die Grundsicherung von Rentnern um 8,5
Prozent gestiegen. Im Verhältnis zu 2011 schon insgesamt um 35 Prozent ( FAZ 11.10.2016). Das
ist erst der Anfang einer sich beschleunigenden Entwicklung. Die durchschnittliche Neurente betrug
2015 nur noch 730 Euro und sie soll noch weiter sinken. Gleichzeitig soll die Lebensarbeitszeit
weiter angehoben werden. Diese Entwicklung stößt in der arbeitenden Bevölkerung auf Wut und
breite Ablehnung. Die Herrschenden spüren das und wollen mit „Reförmchen“ die Stimmung
beruhigen. Gleichzeitig wollen sie das Rententhema aus dem Wahlkampf heraus nehmen.

Diesen Gefallen dürfen wir ihnen nicht tun. Das Rentendesaster muss intensiv thematisiert und den
Herrschenden um die Ohren gehauen werden. Das wird von vielen Mitstreiterinnen und Mitstreitern
in sozialen Bewegungen gesehen und erste Zusammenschlüsse beginnen sich zu bilden.

Das Rhein-Main-Bündnis gegen Sozialabbau und Billiglöhne hat seit 2012 das Rententhema immer
wieder intensiv diskutiert. Wir sehen im Augenblick eine echte Chance, starken Druck von unten
aufbauen zu können. Das kann aber nur gelingen, wenn viele gemeinsam an einer solchen
Kampagne unter einheitlichen Forderungen mitwirken.

Deswegen laden wir Euch zu ein einer gemeinsamen Konferenz zur Beratung ein:

Am Samstag, den 28. Januar 2017 ab 12.00 Uhr in Frankfurt a.M. in den Räumen der GEW
Frankfurt in der Bleichstraße 38a (Nähe Eschenheimer Tor) 60313 Frankfurt a.M.
Ziel sollte sein ein Bündnis zu schließen, das unter gemeinsamen Losungen intensiv in den
Bundestagswahlkampf eingreift.

Unser Kernforderungen sind:

  • Mindestrente von 1.000 Euro netto, bzw. 1100 Euro brutto
  • Nettorente nach 40 Erwerbsjahren in Höhe von mindestens 70 Prozent der letzten Nettolöhne
  • Rentenzugang ab dem 60.Lebensjahr

Diese Forderungen haben wir in einem Flugblatt dargelegt, das wir der Einladung beilegen. Wir
teilen diese Forderungen nur als Orientierung mit. Die Diskussion über Forderungen soll ganz offen
sein.

Bitte teilt uns bis 20.12. 2016 mit, ob ihr an der Tagung teilnehmen könnt und mit wie vielen
Personen ihr kommt.
Anmeldung an: Michael Köster, Schumannstr. 51, 60325 Frankfurt am Main, Telefon: 069-740169,
E-Mail: d.v.s@t-online.de

Frankfurt, den 07. 11. 2016
Rhein-Main-Bündnis gegen Sozialabbau und Billiglöhne

Keine Kommentare »

,,Wer Renter quält, wird nicht gewählt”

29/11/2016 (Rente)

Keine Kommentare »

Das Rentenelend nimmt seinen Lauf

02/10/2016 (Rente)